Partnerschaft mit der Kirchengemeinde Ansan (Süd-Korea)

Unsere Partnergemeinde liegt im südkoreanisch
Quelle: Wikipedia
en Ansan (kor.
Quelle: Margarete Reisert
), einer Stadt mit heute über 700.000 Einwohnern. Sie liegt südwestlich der Hauptstadt Seoul und ist mit dieser durch die U-Bahn-Linie 4 gut angebunden. Westlich, auf einer Insel im Gelben Meer, liegt der zur Großstadt Incheon gehörige internationale Flughafen. Über eine Brücke geht heute von dort die Autobahn zum Festland, etwa 30 km sind es bis Ansan. Zum Verwaltungsgebiet der Stadt Ansan gehören zahlreiche Inseln, deren größte Daebudo ist. An der Küste befindet sich auch das größte Turbinen-Gezeitenkraftwerk der Welt  Sihwa-ho (2011 in Betrieb genommen).
 
 
Quelle: Ulrike Pelzer
       
Quelle: Ulrike Pelzer
 
Ansan ist eine rasch wachsende moderne Stadt in einer dichtbesiedelten Industrieregion. Hochhauskomplexe haben die Stadtteile mit niedriger Bebauung zurückgedrängt. Es gibt mehrere Hochschulen, große Sportanlagen und Einkaufsstraßen, die besonders am Abend mit ihrer beleuchteten Reklame ein imposantes Bild geben. Das Klima in Ansan entspricht etwa dem unsrigen, auch mit den Jahreszeiten. Die Zeitverschiebung zu uns beträgt 6 bzw. 7 Stunden.  Währungsmittel ist der koreanische Won (KRW), 1.000 KRW = 0,74003 EUR. Es sind vornehmlich Scheine im Einsatz. Fast überall kann man natürlich auch bargeldlos bezahlen. Der Flug von Frankfurt am Main nach Incheon dauert 12 Stunden.
 
Quelle: Ulrike Pelzer
Zur Bildergalerie über Ansan klicken Sie bitte hier
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Kirchengemeinde Hanel-Pum ist eine Gemeinde der PROK (Presbyterian Church in the Republic of Korea). Ihr gehören ca. 100 Gemeindemitglieder an, die durch Pfarrer Kang Shin Woo betreut werden. Die Gemeinde fühlt sich der Minjung-Theologie verbunden, eine koreanische Form der Befreiungstheologie. Soziales und politisches Engagement sind tragende Elemente des Gemeindelebens, so gibt es beispielsweise eine nachschulische Kinderbetreuung, die auf ehrenamtlicher Basis organisiert ist bzw. finanziell gefördert wird. In Südkorea gibt es keine vergleichbare Organisationsstruktur der Kirchengemeinden wie in Deutschland. Es gibt zahlenmäßig sehr kleine und auch sehr große und dadurch auch finanziell besser ausgestattete Gemeinden. Man entscheidet selbst, zu welcher man gehören möchte und unterstützt diese dann auch finanziell. So versteht sich die Gemeinde Hanel-Pum als große Familie, was im gemeinsamen Essen nach dem Gottesdienst am Sonntag zum Ausdruck kommt. Auch gibt es Kirchenälteste, allerdings werden sie nicht gewählt sondern berufen und bleiben dies dann dauerhaft.
 
Quelle: Ulrike Pelzer
Zur Bildergalerie über die Hanel-Pum Gemeinde klicken Sie bitte hier

 

 

 
Kontakt Koreakreis

Grete Wittig
Telefon: 06201-57789